Sonntag, 27. Juli 2014

Erdbeer-Buttercreme-Torte mit filigranem Tortenrand

Halli Hallo......so da bin ich wieder....so ein kurzes Päuschen wirkt oft Wunder und nun geht es wieder frisch ans Werk :)...ich hoffe ich habt mich wenigstens ein kleines bisschen vermisst? :)

Bevor es bald keine Erdbeeren gibt habe ich Euch hier noch eine sehr leckere Erdbeertorte.

Trotz der Buttercreme, die ich aber extra mit weniger Butter hergestellt habe, schmeckt diese Torte herrlich leicht und genau das richtige für die kommenden Sommertage.

Solltet ihr keine Erdbeeren mehr bekommen, dann nehmt einfach Himbeeren, damit schmeckt die Torte auch sehr lecker.

Für den Tortenrand habe ich  eine spezielle Silikonform verwendet. Damit lassen sich wunderschöne Muster kreieren. Der dazu verwendete Biskuitteig kann man nach Lust und Laune einfärben.

Ich habe bisher 2 Torten mit so einem Tortenrand verziert und sie kamen super an.

So lassen sich auch ganz einfache Obsttorten oder Käsekuchen ein wenig aufhübschen :)




Herstellung filigraner Biskuit-Tortenrand:

Zutaten:

100g Mehl ( für Schokobiskuit 80g Mehl 20g Kakaopulver)
100g Puderzucker
100g Sahne

Lebensmittelfarbe

Für den Teig, Mehl, Puderzucker (Kakao) und Sahne verrühren. Ca. 4 EL davon abnehmen und mit Lebensmittelfarbe einfärben.

Die Silikonmatte auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Zuerst etwas von der eingefärbten Masse darauf verteilen und mit einem Messer oder einer Winkelpalette in die Strukturen verteilen. Am Schluß die Überreste noch abziehen.

Dann die ungefärbte Masse daraufgeben, so das die komplette Matte bedeckt ist und im Backofen bei 180°C ca. 8-10 Min backen.

In der Zwischenzeit ein Geschirrtuch mit Zucker bestreuen.

Nach der Backzeit die Matte mit Hilfe der Winkelpalette abheben und auf das Geschirrtuch stürzen. Die Matte vorsichtig abziehen. Biskuitplatte umdrehen, mit Backpapier oder Geschirrtuch abdecken und auskühlen lassen.

Auf diese Weise noch weitere Biskuitplatten herstellen.

Für eine 26er Springform habe ich 2 ganze Biskuitplatten verwendent und eine musste zugeschnitten werden.




Zutaten für eine 26er Springform

Für den Biskuit:

3 Eier
100g Zucker
80g Mehl
20g Speisestärke
1 TL Backpulver

Für die Buttercreme

500ml Milch
1 Pck. Vanillepudding-Pulver
120g weiche Butter
65g Puderzucker

Für den Belag:

400-500g Erdbeeren
2 Pck. Tortenguss, rot
500ml Wasser
2 EL Erdbeermarmelade ( ohne Stückchen )

Für den Biskuit die Eier trennen. Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen. Zuerst den Zucker dann die Eigelbe unterrühren. Das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver vermischen und unterheben.

Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 25 Min. goldbraun backen.
Biskuit aus der Form nehmen und auskühlen lassen.

Für die Buttercreme Milch in einen Topf geben. Puddingpulver mit 2-3 EL von der Milch anrühren.
Die Milch im Topf zum kochen bringen, angerührtes Puddingpulver unterrühren, kurz aufkochen und in eine Schüssel füllen. Den Pudding mit Klarsichtsfolie direkt auf der Oberfläche abdecken und abkühlen lassen.

Die weiche Butter mit dem Puderzucker gut 2 Min. aufschlagen. Den zimmerwarmen Pudding esslöffelweise unterschlagen und alles zusammen nochmals gut 1 Min. aufschlagen.

Um den Biskuit einen Tortenrand legen und die Buttercreme darauf verteilen. Gut 30 Min kalt stellen.

In der zwischenzeit die Erdbeeren waschen und in feine Scheiben oder Stückchen schneiden
Die Erdbeerscheiben bzw Stückchen auf der Buttercreme verteilen.

Für den Tortenguss das Pulver mit Wasser und der angegebenen Menge Zucker anrühren. Erdbeermarmelade dazugeben, verrühren und unter Rühren aufkochen.
Den Tortenguss über die Erdbeeren gießen und kalt stellen.

Die Biskuitplatten an den Tortenrand setzen und bis zum Verzehr kalt stellen.





Mittwoch, 9. Juli 2014

Sandi´s WM Rezepte....Alfajores de Maizena

Also ich bin ja immer noch ganz geplättet von dem gestrigen Spiel...der Wahnsinn!!!...
Heute abend geht es hoffentlich genauso Torreich weiter wenn Argentinien gegen die Niederlande spielt.
Als ich mich so in der argentinischen Küche umgeschaut habe ist mir eines aufgefallen...sie lieben Süßes....es kann gar nicht süß genug sein und das werdet ihr mit dem heutigen Rezept feststellen :)

Alfajores de Maizena heißt dieses verführerisch süße Gebäck das in Argentinien sehr beliebt ist und mit einer Füllung aus Dulce de Leche und den Mürbeteigkeksen die mit Maisstärke hergestellt werden, auf der Zunge regelrecht zerschmelzen.

Dulce de Leche kann man fertig kaufen oder es ganz einfach selbst herstellen.
Dazu gebt ihr eine Dose gezuckerte Kondensmilch in einen Topf mit Wasser. Auf den Boden des Topfes lege ich ein feines Geschirrtuch. Das Ganze dann für gut 3 Std köcheln.
Dose herausnehmen und auskühlen lassen. Fertig ist das leckere Dulce de Leche.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, das sich nach dem Kochen auch Dulce de leche in der Dose befindet, kann die Kondensmilch auch in Einweggläser füllen. Diese gut verschließen und dann köcheln.

Die gebackenen Kekse müssten wirklich sehr vorsichtig behandelt werden..das fängt beim herunternehmen vom Backpapier an und hört beim bestreichen mit Dulce de Leche auf :)

Also liebe Backfreunde...zarte Hände sind hier gefragt :)





Zutaten für ca. 40 gefüllte Kekse:

150g Mehl
200g Maisstärke ( Mondamin )
1/2 TL Natron
2 TL Backpulver
3 Eigelbe
1 Pck. Vanillezucker
100g Puderzucker
200g weiche Butter

Dulce de leche
Kokosflocken



Für den Teig alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und gut 1 Std kalt stellen.

Den Backofen auf 175° Umluft vorheizen. Backblech  mit Backpapier belegen.

Den Teig kurz durchkneten, die Hälfte davon abnehmen und auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche ca. 5 mm dick ausrollen. Aus dem Teig Kreise ausstechen ( ca.5-6cm), auf ein Backblech geben, bitte nicht zu dicht aneinander setzen, und dann 10 Min kalt stellen.

Danach im Backofen 10 Min. backen. Backblech herausnehmen, Kekse vorsichtig vom Backpapier entfernen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Aus dem restlichen Teig weitere Kekse backen. Ich habe 2 Backbleche verwendet. Sobald ich das eine aus dem Kühlschrank in den Backofen gegeben habe, kam das andere in den Kühlschrank

Nach dem Auskühlen wird eine Hälfte der Kekse mit Dulce de leche bestrichen und mit einer 2. Hälfte zusammengesetzt. Die Ränder dünn mit Dulce de leche bestreichen und in Kokosflocken wälzen.

Kühl und Trocken lagern!






Donnerstag, 3. Juli 2014

Sandi´s WM Rezepte.....Quiche Lorraine

..schon oft gehört und gesehen, aber noch nie selbst ausprobiert...vielleicht geht es ja einigen von Euch auch so wie mir :)...
Morgen spielt Deutschland gegen Frankreich und wer Lust auf etwas leckeres zu Essen hat, während unsere Jungs die Franzosen nach Hause schicken :)...der sollte diese Quiche Lorraine ausprobieren.

Diese Quiche ist eine französische Spezialität und wird in einer Tartenform gebacken. Sie besteht aus einem Mürbeteig der mit Speck, Käse, Zwiebeln und einer Eiermilch gefüllt wird.

Warm oder kalt ein wirklicher Gaumenschmaus

Bei uns gab es Quiche gestern zum Abendessen und heute mittag nochmals aufgewärmt, da hat sie noch um einen Tick besser geschmeckt. 
 





Zutaten Mürbeteig:

250g Mehl
125g Butter
50ml kaltes Wasser
1 Eigelb
1 TL Salz

Zutaten Belag:

250ml Milch
100ml Sahne
2 Eier
2 Eigelb
4 mittelgroße Zwiebeln
80g Speckwürfel oder Schinkenwürfel

50g geriebener Käse ( Emmentaler,

Salz,
Pfeffer
Muskat



Für den Mürbeteig alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten, in eine gefettete Tartenform geben und diese mit dem Teig auskleiden. Den Boden mit einer Gabel einstechen und 30 Min kalt stellen.

Für den Belag, die Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. 
Etwas Butter in eine Pfanne geben und die Zwiebeln mit Speck darin glasig dünsten, beiseite stellen.

Für den Guss die Milch mit der Sahne in einen hohen Rührbecher geben. Die Eier und Eigelbe dazugeben und verquirlen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.




Die Zwiebel-Speck-Mischung auf dem Boden verteilen, den geriebenen Käse darüberstreuen und mit der Eier-Sahne-Milch übergießen,

Im vorgeheizten Backofen bei 180 ° C 40-50 Min. goldgelb backen




Montag, 30. Juni 2014

Sandi´s WM Rezepte.....Stroopwafels

Gerade spielt Deutschland gegen Algerien....und ich muß sagen, da schlafen einem die Füße ein :)...deshalb habe ich euch heute schon ein weiteres Rezept aus meiner WM Küche...heute sind die Niederlande dran...die Herren sind gestern erfolgreich ins Viertelfinale marschiert...wenn auch knapp...aber Hauptsache weiter :)


Als ich mich der niederländischen Küche gewidmet habe fielen mir sofort die kleinen Poffertjes ein. Das sind kleine Pfannkuchen, aber etwas süßer als diese die wir so zubereiten.

Allerdings war mir dieses Rezept schon geläufig, auch wenn ich es noch nicht ausprobiert hatte...aber ich suchte weiter.
Dann endlich bin ich auf ein interessantes Rezept gestoßen...Stroopwafels....übersetzt...Sirupwaffel..

Diese ist in den Niederlanden eine wahre Spezialität, ich selbst hatte sie noch nie probiert, geschweige denn irgendwo gesehen...sonst hätte ich diese süße  Leckerei bestimmt schon getestet.

Die Stroopwafel wird zusammen mit Kaffee, Kakao oder Tee gegessen. Sehr beliebt ist es, die Waffel vor dem Verzehr auf die Tasse zu legen, um sie so zu erwärmen und den Sirup n der Waffel zu verflüssigen.

Für die Herstellung der Stroopwafels benötigt man ein Hörnchenautomat, diesen hatte ich mir schon vor Jahren für Eiswaffelhörnchen zugelegt. 

Die Stroopwafels sind zwar etwas aufwendig, aber soooo lecker und man kann sie sicherlich noch mit anderen Leckereien füllen.

 


  

Zutaten Teig für ca. 40 Stroopwafels ( Durchmesser 8 cm)

500g Mehl
150g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
250g geschmolzene Butter
4 1/2 TL Trockenhefe
1 Ei
70ml lauwarme Milch


Für die Füllung

350 ml Zuckerrübensirup
200g brauner Zucker
50g Butter
1/TL Zimt





Für den Teig alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten, mit einem Tuch abdecken und für ca. 1 Std an einem warmen Ort gehen lassen. Der Teig ist sehr weich!!
 
Währenddessen für die Füllung den Zuckerrübensirup, Butter, braunen Zucker und Zimt in einen Topf geben und erhitzen. Unter Rühren kurz aufkochen und beiseite stellen.





Je länger der Sirup steht und abkühlt, umso fester wird er. Es ist also von Vorteil den Sirup noch im flüssigen Zustand zu verwenden, das erleichtert das Verteilen auf den Waffelnhälften.

Das Hörncheneisen vorheizen. Herstellung siehe Bild.



Die Stroopwafels kann man nach Belieben in jeder Größe herstellen. Ich finde die kleinere Variante sehr schön, denn sie sind schon sehr mächtig mit dem Hefeteig und dem Karamell-Sirup dazwischen