Sonntag, 26. Januar 2014

Spiderman...oder..der Kerl der mich zum schwitzen brachte :)






Es soll doch tatsächlich Motive geben die ich bisher noch nicht auf eine Torte gebracht habe...so auch diesen jungen, knackigen Herren, genannt Spiderman. Nicht nur die großen lieben die Filme mit dem Spinnenmenschen, nein auch viele kleine Herren finden den Helden klasse und wünschen sich so wie er ein Superheld zu sein.

Da war es wirklich nur eine Frage der Zeit, bis ich in den Genuß dieses Film-bzw Comichelden kommen konnte.

Die Torte sollte zum größten Teil aus Schokolade bestehen, was bei diesen Temperaturen weniger das Problem darstellt. Das Motiv war schnell gefunden....und nein, ich habe mich nicht dazu hinreißen lassen noch mehr Bilder von dem gut durchtrainierten Herren anzuschauen...zurück zum Thema :)

Mit Hilfe von Choco Sheets ( bedruckbare Folie ) habe ich das Motiv ausgedruckt und dann mit flüssiger weißer Schokolade übergossen. Hierbei ist es wirklich wichtig das der Untergrund, auf der die Folie liegt nicht zu kalt ist, da es ansonsten passieren kann, das sich das Motiv nicht vollständig auf die Schokolade überträgt.

In dieser Hinsicht bin ich etwas vorsichtig geworden und habe mir das Motiv gleich 2 Mal ausgedruckt und mit Schokolade überzogen. Und wie sollte es anders sein....auf einem Bild fehlte ein Finger!
Ich kann Euch sagen, die Spannung war kaum zu toppen, als ich die Folie des 2. Motives abgezogen habe...und...jaaaa...dieses war perfekt.

Der 2. Aufleger kam auf die Torte und der 1. wurde gnadenlos aufgegessen. :)

Für die Torte habe ich einen Vanillebiskuit mit Vanillebuttercreme gefüllt, den Rand mit weißen Schokoflocken verziert und um den Aufleger herum noch blaue Buttercreme-Tupfen gesetzt.

Happy Birthday lieber Luis!!



Freitag, 24. Januar 2014

Pastéis De Nata....leckere portugiesische Puddingtörtchen


Als ich vor ein paar Jahren in einem Rezeptheftchen geblättert habe sind mir sofort kleine Puddingtörtchen ins Auge gesprungen. Die sahen total lecker aus und ich habe mir das Rezept bei Seite gelegt und mir vorgenommen es baldmöglichst auszuprobieren....ja...und irgendwie...fragt mich nicht warum, verschwand dieses Rezept und somit auch mein Vorhaben.

Vor kurzem bin ich dann beim ausmisten ( ausmisten hat sich auf das sortieren beschränkt) auf das Rezept gestossen und keine 10 Min. später stand ich in der Küche um es auszuprobieren.

DIe Herstellung ist recht einfach..und nach 30 Minuten standen herrlich duftende, kleine Törtchen auf dem Tisch.

Auf den meisten Bildern die man so im Internet finden kann sind die Pasteis De Nata recht dunkel. Mein Sohn würde sagen...verbrannt...aber das ist laut Angaben so gewollt. Bei mir kamen die Törtchen etwas heller aus dem Backofen, waren aber trotz allem sehr lecker.





Zutaten für 6 Törtchen:

1 Pck. aufgerollter Blätterteig
150ml. Sahne
100ml Milch
1/2 Vanilleschote
90g Zucker
1 TL Speisestärke
3Eigelb

Backofen auf 200° C vorheizen ( Umluft )


Für die Törtchen, den Blätterteig ausrollen und mit Hilfe einer Tasse oder Glases Kreise ausstechen.
6 Mulden eines Muffinformbleches fetten und mit den Blätterteigkreisen auskleiden.

Für die Creme die Vanilleschote aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Die Eigelbe mit dem Zucker und der Vanilleschote aufschlagen. Die Milch und die Sahne in einen Topf geben, 1 EL davon mit der Speisestärke verrühren, restliches Milch-Sahne-Gemisch aufkochen , vom Herd nehmen und etwas davon unter die Eigelb-Zucker-Masse rühren. Dann wieder zu der Milch-Sahne Mischung geben gut verrühren und nochmals unter Rühren erhitzen. Langsam die Speisestärke dazugeben und so lange unter Rühren erhitzen bis das Ganze etwas dickflüssiger wird.

Die Creme in die Blätterteigmulden füllen und im Backofen ca.15-20  Min. goldbraun backen.

Die Törtchen nach dem Backen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.


Sonntag, 12. Januar 2014

♥ Apfel-Blätterteig-Strudel mit Knuspermantel ♥....so einfach und so lecker


Über Silvester habe ich ein paar Tage in Österreich verbracht. Die österreichische Küche liebe ich sehr und natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen alles zu probieren, darunter natürlich auch Apfelstrudel und Kaiserschmarrn. Und eines kann ich euch sagen....ich hätte mich reinlegen können. Es gab nicht nur Apfelstrudel, sondern auch Birnen-Schokostrudel und Topfenstrudel....alle Varianten waren ein Gaumenschmaus und ich glaube ich hätte mich ohne Probleme die Tage davon ernähren können :)

Bisher habe ich mich noch nicht an einen Strudelteig herangetraut, aber das wird die nächste Zeit sicherlich noch passieren.

Vor ein paar Tagen dann hatte ich Lust auf Apfelstrudel und im Kühlschrank lag noch eine Packung mit Blätterteig. Gut..Blätterteig ist nicht Strudelteig und hätte ich Filoteig im Vorrat gehabt hätte ich sicherlich eher diesen verwendet, aber Frau muß ja schließlich auch mit weniger zufrieden geben...in diesem Fall eben mit Blätterteig :)

Im Nachhinein habe ich es aber nicht bereut, denn der Strudel hat einfach wunderbar geschmeckt. Dazu gab es einen Klecks Sahne...ja ok..nur für´s Bild....auf meinem Teller wurde der Klecks ein wenig größer ♥




Zutaten:

1 Packung Blätterteig ( aufgerollt )

3 Äpfel
1/2  EL Zitronensaft
2-3 EL braunen Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 EL gemahlene Mandeln
1/2 TL Zimt
1 EL Rum (Stroh Rum )

Zum Bestreuen:

1EL braunen Zucker





Backofen auf 200°C (Umluft) vorheizen.

Die Äpfel schälen, vierteln, in Stückchen schneiden und in eine Schüssel geben. Die restlichen Zutaten dazugeben und gut vermengen.

Den Blätterteig ausrollen. Die Apfelmasse mittig darauf verteilen. Entweder den Blätterteig erst von einer Seite und dann von der anderen einschlagen oder den Blätterteig so wie auf den Bildern einschneiden und dann einzelen darüberklappen.

Den Blätterteig mit etwas Milch bepinseln. 1 EL braunen Zucker darüberstreuen und im vorgeheizten Backofen ca. 20-25 Min. goldbraun backen.

Den Apfelstrudel herausnehmen, etwas abkühlen und dann dick mit Puderzucker bestäuben.






Dienstag, 7. Januar 2014

Spekulatius Karamell Fudge


Hallo Ihr Süßen und ein Gutes Neues Jahr wünsche Ich Euch Allen!! Hoffe ihr seid gut hineingerutscht und habt es euch an den Feiertagen gut gehen lassen !?

Ich hatte leider vor Weihnachten und über die Feiertage nicht die Zeit um Euch an meinen Backwerken teilhaben zu lassen und schwupps war auch schon Neujahr. 

Dafür habe ich aber einige Rezepte beiseite gelegt die man nicht nur zu Weihnachten genießen kann.

Das heutige Rezept entstand kurz vor Weihnachten. Da ich aber sicherlich nicht die einzigste bin die Spekulatius liebt und die noch einiges von den Feiertagen übrig hat, kann man diese mit diesem Rezept wunderbar verwerten.

Ich kann euch sagen, einmal davon probiert und man möchte am liebsten hineinliegen...na gut....etwas klebrig wäre das schon, aber wenn Kaffeesatz gut für die Haut ist, warum dann nicht auch Karamell ?!♥





Zutaten:

200g Spekulatius
80g Butter

1 Dose gezuckerte Kondensmilch (400g)
125g Butter
2 EL Zuckersirup
180g weiße Schokolade
250g brauner Zucker
1 TL Vanillepaste oder 1 Vanilleschote bzw 2 Pck. Vanillezucker
 
 
 
Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Einen Backrahmen ( 24x20cm ) darauf stellen, und mit Backpapier auskleiden.
Für den Boden die Butter in einem Topf zerlassen. Die Spekulatius in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz fein zerbröseln. Die Brösel zu der Butter geben, alles vermengen und im Backrahmen gleichmäßig verteilen. Den Boden ca. 30 Min. kalt stellen.

Für das Fudge
Für das Fudge die Butter, gezuckerte Kondensmilch, brauner Zucker, Sirup und Vanillesirup bzw Vanillezucker in einen Topf geben, aufkochen und bei mittlerer Hitze 10 min. köcheln. Dabei regelmäig umrühren. Den Topf vom Herd nehmen und die in Stücke geschnittene Schokolade kräftig unterrühren.
Die dickliche Masse auf dem Spekulatiusboden verteilen  und am besten über Nacht kalt stellen.
Die Masse mit einem scharfen Messer in Stücke schneiden und bis zum Verzehr kühl stellen.